Logo des Instituts  
 aufwärts

Lehrveranstaltungen

Algorithmen

4-std., Vorlesung mit Labor, 3. Semester
Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

Die Vorlesung beginnt mit der Wiederholung einiger wichtiger Grundbegriffe aus der Mathematik:

Daran anschließend werden anhand einiger fundamentaler Verfahren die Prinzipien des Entwurfs und der Analyse von Algorithmen erklärt. In jährlichem Wechsel werden unter­schiedliche Themen aus folgenden Gebieten behandelt:

In den begleitenden Übungen werden die besprochenen Algorithmen programmiert. Programmier­sprache ist Java oder C#.

 

Datenbanken

4-std., Vorlesung mit Labor, 4. Semester
Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

Die Idee einer Datenbank ist, alle gespeicherten Daten nach einem einheitlichen Konzept und völlig unabhängig von den Anwendungs­programmen zu verwalten. Das Datenbank­system stellt einheitliche Zugriffs­methoden auf die Daten zur Verfügung, derer sich alle Anwendungs­programme zu bedienen haben. Bei einer relationalen Datenbank werden alle Daten in Form von Tabellen verwaltet. Die Schnittstelle zu den Anwendungs­programmen ist die sehr einfache Sprache SQL.

In den begleitenden Übungen wird eine Web-Datenbank­applikation mit PHP und MySQL erstellt.

 

Software Engineering

4-std., Vorlesung mit Labor, 4. Semester
Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

Wenn ein Ingenieur eine Brücke konstruiert, zeichnet er Pläne, wendet die anerkannten Methoden der Konstruktion an und beweist anhand einer Berechnung der Statik, dass die Brücke halten wird. Software Engineering ist der Versuch, die Grundsätze des ingenieur­mäßigen Arbeitens auf die Konstruktion von Software zu übertragen.

In den begleitenden Übungen werden die entsprechenden Methoden in der Programmier­praxis ausprobiert. Programmier­sprache ist Java.

 

Theoretische Informatik

4-std., Vorlesung mit Übungen, 5. Semester
Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

  [ausführliche Beschreibung der Vorlesung]

In den begleitenden Übungen wird ein Übersetzer für eine XML-Sprache programmiert. Programmier­sprache ist Java.

 

Kryptografie

4-std., Vorlesung mit Übungen, 5. Semester
Bachelor-Studiengang Angewandte Informatik

Für eine sichere elektronische Kommunikation hat die moderne Kryptografie große Bedeutung erlangt. Dabei geht es nicht nur um die Privatheit der Kommunikation, sondern auch um die Echtheit von elektronisch übermittelten Dokumenten, um die Verbindlich­keit von Bestellungen und ähnliche Fragen der Sicherheit.   [ausführliche Beschreibung der Vorlesung]

In begleitenden Programmier­übungen werden zunächst die Berechnungsverfahren programmiert und dann das RSA-Verfahren implementiert. Programmier­sprache ist Python.

 

Algorithmen und Datenstrukturen 1

2-std., Vorlesung, 1. Semester
Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Grundlagen

Algorithmen

 

Algorithmen und Datenstrukturen 2

2-std., Vorlesung, 2. Semester
Bachelor-Studiengang Medieninformatik

Grundlagen

Algorithmen

Datenstrukturen

 

Programmieren mit Anwendungen aus der Bioinformatik

4-std., Vorlesung mit Labor, 1. Semester
Bachelor-Studiengang Biotechnologie-Verfahrenstechnik

Anhand der Programmier­sprache Java werden die grundlegenden Techniken der objekt­orientierten Programmierung erklärt.

In begleitenden Programmier­übungen werden zunächst einfache, später auch anspruchs­vollere Aufgaben aus der Bioinformatik behandelt:

 

Informatik

4-std., Vorlesung mit Labor, 2. Semester
Studiengang Seefahrt, Nautik und Logistik

Die Vorlesung gibt eine Einführung in einige wichtige Gebiete der Informatik. Dazu finden begleitende Übungen im Computerlabor statt.

Grundlagen

Excel

Datenbanken

Web-Programmierung


 

 

Wahlveranstaltungen

Die Wahlveranstaltungen werden nicht alle in jedem Semester angeboten.

 

Codierungsverfahren

2-std., Vorlesung, 6. Semester
Bachelor-Studiengang Informatik

Redundanz bedeutet, dass Information mit mehr Zeichen als unbedingt notwendig dargestellt ist. So kann man z.B. manche Wörter abkürzen, ohne dass der Sinn verloren geht; daran zeigt sich, dass in diesen Wörtern Redundanz enthalten ist. Redundanz ist einerseits schlecht, da unnötig viel Speicherplatz oder Übertragungs­zeit verbraucht wird, andererseits gut, da Fehler leichter zu erkennen und ggf. zu korrigieren sind. Der Schreibfehler in dem Wort "Imformation" ist leichter zu erkennen und zu korrigieren als in der Abkürzung "Imf."

Die Vorlesung erläutert, wie Daten unter Hinzufügung von (möglichst nur wenig) Redundanz codiert werden, so dass Fehler erkennbar und ggf. sogar korrigierbar sind. Auf der anderen Seite wird gezeigt, wie systematisch (möglichst viel) Redundanz entfernt wird und damit die Daten komprimiert werden.

Fehlererkennung und -korrektur

Datenkompression

 

Algorithmen: weitere Themen

2-std., Vorlesung, 6. Semester
Bachelor-Studiengang Informatik

Die Vorlesung stellt eine Fortsetzung der Algorithmen-Vorlesung dar.

 

Sortier­verfahren auf Prozessorfeldern     english Version

Divide-and-Conquer-Methode

Approximationsverfahren für NP-schwere Probleme


 

Bachelorarbeit

 

 

 

up

 

homeH.W. Lang   FH Flensburg   lang@fh-flensburg.de   Impressum   ©  
Valid HTML 4.01 Transitional